Zweite leistet sich zu viele Fehler

Am fünften Spieltag verlieren die Landesliga-Handballer der TSG Söflingen zum dritten Mal. Gegen den Relegationsteilnehmer des Vorjahres wäre mehr drin gewesen als das Ergebnis letztlich aussagt. Zu viele Fehler luden die Gäste aus Altenstadt beim 21:27 (11:12) nahezu ein.

„Wenn wir uns diese Woche das Video vom Spiel anschauen, werden wir uns ändern“, so Philipp Eberhardt enttäuscht. „Es wäre mehr drin gewesen. Wir haben uns zu viele Fehler geleistet und uns dadurch viele vermeidbare Tore gefangen.“

Schon vor dem Spiel lief es nicht bei den Söflingern. Beim Aufwärmen verletzte sich Jonathan Linse. Dazu kamen Alexander Unseld und Michael Kuger, die aus privaten Gründen fehlte. Die TSG-Handballer verbuchten zwar den besseren Start, aber das nur der Tatsache, dass die Gäste noch mehr Fehler produzierten als die Söflinger. Gegen die 6:0-Abwehr tat man sich schwer, weil die letzte Konsequenz und Torgefahr fehlte. Altenstadt nutzte insbesondere die technischen Fehler zu Gegenstoßtoren und wandelte ein 2:4-Rückstand zu einer 10:7-Führung, die die Söflinger wieder auf 11:11 egalisieren konnten. Mit einem Siebenmeterwurf nach der Schlusssirene sorgte der Mittelmann der Gäste für den 11:12-Rückstand.

Nach der Pause wurden die TSG-Handballer im Tiefschlaf erwischt. Zwar gelang zunächst der 12:12-Ausgleich, anschließend folgten jedoch fünf torlose Minuten, die Altenstadt mit einem 4:0-Lauf zu ihren Gunsten nutzte. Von nun an liefen die Söflinger einem Rückstand hinterher, den sie sich selbst zuzuschreiben hatten. In der 44. Spielminute schien das Spiel der TSG zu entgleiten als die Gäste auf 20:15 erhöhten. Eberhardt stellte im Angriff nun auf den siebten Feldspieler um, womit Altenstadt Probleme hatte. Drei Tore in Folge konnten die Söflinger verzeichnen. Dabei halfen die Gäste mit Fehlwürfen auf das leere Tor kräftig mit. Eine nachfolgende Überzahl ging mit 2:0 an Altenstadt, die damit wieder auf vier Tore stellten und den Vorsprung bis zum Ende über die Zeit brachten.

Unter dem Strich verloren die Söflinger mit 21:27 aufgrund der hohen Fehlerzahl mehr als verdient, allerdings hätte der Spielverlauf auch ganz anders aussehen können. Kaum ein Spieler erreichte annähernd das Niveau aus den vorherigen Partien. Mit 4:6 Punkten stehen die TSG-Handballer weiterhin im breiten Mittelfeld der Tabelle und haben nächste Woche bei einem direkten Konkurrenten die Chance das Punktekonto wieder auszugleichen.

Für die TSG spielten: Oliver Seifried und Benjamin Rinko im Tor; Patrick Klöffel (9/1), Faris Hadzic (4/1), Alexander Schramm (2), Simon Pointinger (2), Moritz Witzenhausen (2), Felix Frasch (1), Marvin Kruzinski (1), Niklas Christ, Albert Unseld, Oliver Schanzel, Moritz Düsterer und Philipp Rauscher.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner